Dienstag, 22. November 2016

Regionaltreffen West am 26.11.2016 in Aachen


Am Samstag, dem 26. November 2016 findet von 10:30 bis 16:30 Uhr im Haus der evangelischen Kirche in Aachen das diesjährige reguläre Regionaltreffen West des Netzwerks Grundeinkommen statt. Gast­geberin ist die Initiative Grundeinkommen Aachen.

Eingeladen sind die Mitglieder der Grundeinkommens-Initiativen und des Netzwerks Grundeinkommen in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland. Gäste sind willkommen.

Das Treffen dient dem persönlichen Kennenlernen sowie dem Informations- und Erfahrungsaustausch. Aber auch die inhaltliche Arbeit rund ums Grundeinkommen soll nicht zu kurz kommen.
Als Tagesordnung und Ablauf schlagen wir vor:
  • Ankommen ab 10:00 Uhr, offizieller Beginn 10:30 Uhr
  • Offizieller Beginn, Begrüßung, Ansagen
  • Vorstellung der Teilnehmer und Initiativen sowie ihrer Aktivitäten
  • Pause
  • Bericht über Aktivitäten des Netzwerks Grundeinkommen
  • Initiativen und Mitglieder: „Wo drückt der Schuh?“
  • Impulsreferat: Vorstellung der Idee „Woche der Antragstellung“
  • Mittagessen
  • Diskussion zum Referat (gemeinsam oder in Gruppen)
  • ggf. Planung zur Idee
  • Pause
  • Resümee, Vorschläge, Wünsche
  • Abschluss, Verabschiedung
Teilnehmer bitte vorher anmelden.

Für das Anbieten und Suchen von Mitfahrgelegenheiten bitte die Kommentarfunktion unten auf der Seite des Netzwerks Grundeinkommen verwenden.

Johannes Stirnberg, 0171 1972194, stirnberg@grundeinkommen.de, Initiative Grundeinkommen Aachen und Netzwerk Grundeinkommen
Jörg Reiners, 0152 37280049, reiners@grundeinkommen.de, Netzwerk Grundeinkommen


Donnerstag, 28. Juli 2016

Sahra Wagenknecht et al.*

Das ist irgendwie schon seeehr merkwürdig: Sahra Wagenknecht (Die Linke) sagt so viele kluge Dinge, hält ihren Finger unerschrocken in Wunden und streitet wider "TINA" und "Alternativlos" etc.. Nur beim BGE wird sie eigentümlich einsilbig und schmallippig, ja geradezu bockig. ...
Meint sie allen Ernstes, nur Erwerbsarbeit sei Arbeit? Und das Hamsterrad für alle - abhängige Beschäftigungsverhältnisse -, sei die einzige erstrebenswerte Existenzform des Menschen? Ist für sie der bezahlte Knecht, die Dirne, die sich für ein Einkommen prostituiert / prostituieren muß, der einzig legitime Zweck des  (menschlichen) Lebens? Kennt sie das Konzept der Muße nicht, nicht freies Geschenk, Liebe und Unentgeltlichkeit? ... (→ vgl. dazu auch: social ≠ sozial)

[→] (neu) Video: Sahra Wagenknecht im Gespräch mit Albrecht Müller
Schwerpunkt dieses Gesprächs ist die Suche nach einer gesellschaftspolitischen Alternative zum neoliberalen Modell. Es ist der Versuch, Thatchers TINA – there is no alternative – zu widerlegen. – Das Gespräch wurde am 22. Juli, also vor dem Sommerinterview des ZDF und vor den Äußerungen von Sahra Wagenknecht zur Flüchtlingsfrage aufgenommen. Es ist dennoch sehr aktuell. Es zeigt recht gut die Qualitäten und Einsichten der Person, die man in der aktuellen Debatte gerade zu demontieren versucht. ...
Albrecht Müller, nachdenkseiten.de, 28.07.2016

[→] Ober-Linke Sahra Wagenknecht in Zürich : «Bedingungsloses Grundeinkommen nicht die Lösung»
Sie zitiert nicht Marx, nicht Lenin, sondern Joseph Schumpeter, der statt managen mehr Unternehmertum forderte.
"Bedingungsloses Grundeinkommen für alle? «Das ist nicht die Lösung. Ziel muss sein, dass jeder Mensch sich so qualifiziert, dass er mit eigener Arbeit sein Einkommen sichern kann. Es gibt ein Recht auf Arbeit.» Als gelte es, ein orientierungslos gewordenes Kind in den Schoss der Familie zurückzuführen. Mit so etwas hat Wagenknecht als Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke und Oppositionsführerin im Deutschen Bundestag Erfahrung. ..."
René Lüchinger, blick.ch, 24.05.2016

[→] Unterwegs mit Sahra Wagenknecht : Freiheit statt Feudalismus
Sie argumentiert scharf, attackiert Angela Merkel bei jeder Gelegenheit und beschwört den Liberalismus. Was will Sahra Wagenknecht? Eine Schnellunterhaltung mit der Linksaussenpolitikerin im Taxi.
René Scheu, nzz.ch, 18.5.2016



*) Christoph Butterwegge, Heiner Flassbeck, Oskar Lafontaine, ...



Donnerstag, 12. Mai 2016

Liebe Freundinnen und Freunde des Grundeinkommens,

der Countdown läuft: am 5. Juni stimmen unsere eidgenössischen Nachbarn über die Einführung eines Grundeinkommens ab. Die Initianten um Daniel Häni haben sich viele kreative Aktionen einfallen lassen, die Schweiz zu "rocken".
Darüber und über vieles Andere wollen wir uns mit Euch austauschen.

Die Kölner Initiative Grundeinkommen e.V. führt im Rahmen unseres Netzwerktreffens ihre Landestagung Grundeinkommen NRW aus. Es ist also für viele spannende Gespräche und anregenden Austausch gesorgt.

Mit im Boot ist auch die Fachschaft für Angewandte Sozialwissenschaften an der Technischen Hochschule zu Köln. Dank deren Unterstützung dürfen wir deren bestens ausgestattete Räumlichkeiten nutzen.

Wir haben dem außerordentlichen Regionaltreffen bewußt keine starre Tagesordnung aufgebürdet, sondern möchten im Rahmen eines "Open Space Forums" den Gästen die Regie überlassen.
Welche einzelnen Komponenten unseres reichhaltigen Angebotes zum Tragen kommen entscheidet einzig und allein Ihr!
Im Angebot haben wir Filme, Vorträge, Workshops.

Wir freuen uns auf Euer Kommen, Eure rege Beteiligung und Eure zahlreichen Anregungen.

Samstag, 21. Mai 2016

Beginn:        09:00 Uhr
Ende:           18:00 Uhr

Technische Hochschule zu Köln
Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften
Ubierring 48
50678 Köln

Parkmöglichkeiten

ÖPNV

Herzlichst


Jörg Reiners
Netzwerkrat - Region West
  

www    facebook    google+    twitter    youtube  

 

Donnerstag, 21. April 2016

Faulheit oder Freiheit

Sehr geehrte Damen und Herren,

am Samstag, 07. Mai um 20 Uhr zeigen wir die Theaterproduktion ICH MÖCHTE LIEBER NICHT nach der Erzählung „Bartleby, der Schreiber“ von Herman Melville. Melville konfrontiert uns in Gestalt der in den letzten Jahren vieldiskutierten Figur des Angestellten Bartleby mit einer radikalen Haltung - und unsere Adaption klopft diese auf ihre Sprengkraft für die Gegenwart ab. Im Anschluss an die Vorstellung folgt unter dem Motto FAULHEIT ODER FREIHEIT? - Pro und Contra „Bedingungsloses Grundeinkommen“ ein Publikumsgespräch mit der Initiativgruppe Bedingungsloses Grundeinkommen Rhein-Main. Eine Anmeldung zur Diskussion ist nicht erforderlich, für die Theateraufführung wird eine Reservierung empfohlen.

Wir möchten Sie herzlich bitten, den Termin in Ihren Veranstaltungskalender aufzunehmen bzw. in Ihrem Netzwerk zu verbreiten. Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Herzliche Grüße

Patricia Linsenmeier
-Theaterbüro-

FREIES SCHAUSPIEL ENSEMBLE
im TITANIA
Basaltstr. 23
60487 Frankfurt am Main
Telefon : 069 - 71 91 30 20
Fax : 069 - 71 91 30 24


Freitag, 8. April 2016

OMNIBUS-Tour 2016

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde und Freundinnen,

am 5. Juni werden die Schweizer über die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens abstimmen. Wir haben aus diesem Anlass den Aufruf  “grundeinkommen-abstimmen“ gestartet, der bereits von vielen Erstunterzeichner*innen unterstützt wird. http://wirwollenabstimmen.de/
Wir wollen auch auf Bundesebene abstimmen können. Über alle Themen, die uns als Gemeinschaft wichtig sind, auch über die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens.
Im Rahmen dieser Aktion ist der OMNIBUS für Direkte Demokratie in Deutschland  unterwegs: Wiesbaden – München – Bern - Berlin.

Eröffnungsveranstaltung der OMNIBUS-Tour

Freitag, den 15. April 2016, 19.15 Uhr

Ort: Wiesbaden, Schloß Freudenberg, Freudenberger Str. 220

mit
Matthias Schenk, Schloß Freudenberg
Johannes Stüttgen, OMNIBUS
Susanne Wiest, Grundeinkommen

Wir bitten Sie, diese Einladungsmail auch an interessierte Menschen weiterzuleiten!
Hier können Sie sich über die Aktion „grundeinkommen-abstimmen“ informieren und den Aufruf unterzeichnen.

Herzlichen Dank
Brigitte Krenkers
--
Brigitte Krenkers
OMNIBUS für Direkte Demokratie - gemeinnützige GmbH
58452 Witten
www.omnibus.org